Selbst brauen statt kaufen – lohnt sich das überhaupt?

Wer sich diese Frage stellt, braucht im Grunde gar nicht erst weiter zu lesen. Kann es eine Frage des „sich lohnens“ sein?
Ich habe 1996 mein erstes Bier gebraut. Abenteuerlich auf offener Flamme mit zwei Lötlampen aus dem Baumarkt – zwischen zwei Warsteiner KEG stand ein Einkochtopf. Damals in der Studenten-WG habe ich mich und meine Mitbewohner mit Altbier versorgt. Malz und Hopfen hat mir dankenswerter Weise der Braumeister Markus Lotz, geschenkt, seinerzeit Braumeister im Wiesbadener Ratskeller. Die Hefe habe ich von Wilhelm Kloppert bekommen – für einen Altbier-Hefestamm war mir kein Weg zu weit.

Viel Improvisation war nötig damals. Ich habe im Dekoktionsverfahren (Dreimaisch-Verfahren) gearbeitet.

In den analogen Zeiten musste man noch auf die Uhr schauen: ich habe eine Taschenuhr modifiziert um die Rast- und Siedezeiten zu erfassen.

Neulich habe ich diese alte Uhr auf dem Dachboden wiedergefunden, sie funktioniert noch einwandfrei 😉

Inzwischen braue ich etwas bequemer und sicherer – mit ESWE-Strom und Brauwasser aus den Taunus-Stollen.

Warum Seeroben?

Südlich des heutigen Dürerplatz lag bis 1564 die Siedlung Seeroben, etwa drei Kilometer unterhalb des Taunus, dessen Quellwasser sich als ausgezeichnetes Brauwasser herausstellte.

Und was ist drin?

Gebraut wird ausschließlich mit Malz aus kontrolliert biologischem Anbau, BIO Hopfen, Wasser und Hefe. Filtrationshilfsmittel und Wasseraufbereitung erfolgt nicht.

Wo kann ich es kaufen?

Gar nicht. Wer lieb ist, darf mal probieren 😉

8 Kommentare

  1. Florian

    Beim Hopfenstopfen kommt es bei mir zu einer heftigen Entgasung und Aufschäumen vom Jungbier. :'( Kann ich das irgendwie vermeiden?

    • matthias

      Die Entgasung ist unvermeidbar, wenn die Gärung schon eingesetzt hat. Je nach Füllhöhe gibt das eine Riesensauerei…
      Bei der Kalthopfung setze ich den vorher in Würze eingeweichten Hopfen zusammen mit dem Hefeansatz zu. Nach ein paarTagen ist der Kaltauszug vollständig.
      Ein Kollege hat einen Drucktank und kann die Hopfengabe auch in der Nachgärung ohne Druckverlust durchführen. Wäre auch eine Option…

  2. Karl

    Hey Matze, nimmst du für alle Sorten das gleiche Wasser? Hast du eine Aufbereitungsanlage?

  3. Anne

    Hast du eigentlich ne DHL-Flatrate? Brauche Nachschub.

    • matthias

      DHL hat gestern abgeholt.

  4. Manuel Paffrath

    Ich bin „lieb“ versprochen. Und zahle auch berechtigt hohe Preise. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 Matthias Peters

Gestaltung: Anders Noren  und  Matthias PetersHoch ↑